Mein neues Netbook

Anfang 2008 wurde ich stolzer Besitzer eines EeePC. Das Gerät hatte eine Auflösung von 800×600 und eine kleine SolidState Disk mit 2GB freiem Speicherplatz. Es reichte voll und ganz, um bspw. auf Barcamps oder der Webinale schnell Mails zu checken und im Web zu surfen. Dank OpenOffice konnte ich sogar Präsentationen halten und Texte schreiben. Ja ich ahbe sogar einmal damit an Technikwürze über Skype und das integrierte Mikro teilgenommen. Leider ist das Tastaturlayout bei Asus recht ungünstig für mich, ich tippte gerne eine Pfeil-, anstatt der Shift-Taste. Es entstanden „kreative“ Texte. Das ist anstrengend.

Primär hatte ich den Rechner zum Lesen von PDFs, dafür ist er prima geeignet. Leider habe ich vor kurzem meinen EeePC ungewollt einer Taufe unterzogen, das Ding ist hin. Also mußte Ersatz her. Mittlerweile ist der Markt so riesig geworden, wie ich es mir Anfang letzten Jahres schon gedacht hatte. Diese kleinen Rechner sind einfach praktisch. Sie sind kein vollständiger Rechnerersatz, man muss genau wissen, was man will. Nun war also guter Rat teuer. Eine kurze Frage in die Twitter-Runde startete die Recherche, die durch diverse Netbook-Blogs vor allem durch die Kundenrezensionen bei Amazon gesteuert und bereichert wurde.

Als Erstes durfte ich feststellen, daß die meisten Netbooks weder mit SolidState noch mit Linux kommen. Auch hier hat sich Microsoft mal wieder breit gemacht und einen Trend besetzt. Und alle Hersteller sind blind gefolgt, anstatt eigene Zeichen zu setzen. Zudem haben fast alle Netbooks mittlerweile eine Festplatte zwischen 80 und 160GB. Mit diesen Rechnern läßt sich nun vollkommen anders arbeiten. Ich muss aber auch andere Ansprüche daran stellen. Und für meine Zwecke ist diese große Ausstattung eigentlich unnötig.

Die meisten Netbooks kranken wie die großen Brüder Notebooks am Akku. Wer weiss, daß er nie lange ohne Strohm sein wird und auf einen leistungsfähigen Akku keinen Wert legt, der hat keine Auswahlprobleme. Wer wie ich hingegen auf die Laufzeit des Akkus schaut, hat am Ende nur die Auswahl zwischen zwei Rechnern: dem Samsung NC10 und dem Asus EeePC 1000HE. Ich entschied mich am Ende für den Samsung, wegen der Akkudauer und wegen des Tastaturlayouts. Wie ich mittlerweile weiss, ist die Tastatur absolut für längere Schreibarbeiten geeignet. Sie ähnelt einem normalen Notebooklayout mehr, als das von Asus.

Das Samsung kam mit Windows. Darauf legte ich es nicht unbedingt an, weil ich für meine Zwecke meist auch unproblematisch mit Linux auf dem EeePC voran kam. Aber es ist auf der anderen Seite ja auch nicht schlecht, die gewohnte Arbeitsumgebung dabei zu haben. Und die heißt bei mir nun mal „Windows XP“. An Windows mache ich auch alle unpraktischen Unterschiede zwischen meinem EeePC und dem neuen Samsung fest.

Meinen EeePC schaltete ich das erste Mal ein, wurde nach einem Nutzernamen gefragt und konnte loslegen. Ein Notfallsystem war eingebaut und konnte mittles Hardwarereset über die Installation drübergebügelt werden. Innerhalb weniger Muinuten war ich im Netz und glücklich.

Bei Windows dauerte es länger, viel länger. Erst wurde die Installation vervollständigt, wozu ein paar Fragen gestellt wurden. Dann startete ohne große Vorwarnung eine Applikation, die einen Snapshot zur Wiederherstellung erstellte. Das dauerte mehrere Minuten. Das Tool informierte mich in kryptischen und missverständlichen Worten. Kaum in Windows angelangt nervte mich die als Testversion vorinstallierte McAffee Suite. Das Einloggen in mein WLAN funktionierte nicht beim ersten Versuch. Danach fiel mir auf, daß meine Tastatur eine leichte Meise hatte. Tippte ich auf „J“ kam eine „1“, bei „K“ eine „2“. Diese Ziffern waren mittels der „Fn“-Taste erreichbar. Ich sah mich schon den Rechner an Amazon zurückschicken.

Glücklicherweise hatte ich noch einen USB-Stick mit der Ubuntu-Variante „EasyPeasy“ zur Hand und startete damit den Rechner neu. Alles lief bestens, keine Tastaturprobleme. Also recherchierte ich im Netz und fand diverse Berichte des gleichen Problems. Des Rätsels Lösung war eine falsche Bios-Konfiguration, die sich leicht beheben ließ.

Und da ich kein Linux, sondern Windows auf dem Rechner habe, mußte ich mir danach erstmal alle wichtige Software herunterladen und installieren. Angefangen von einem richtigen Browser (Firefox3 und Chrome portable) über ein Mailprogramm (Thunderbird) bis zu OpenOffice. Nicht zu vergessen XP-AntiSpy, damit XP die größten Unarten ausgetrieben werden. Der Arbeitsaufwand ist initial also wesentlich größer bei Windows, als bei Linux. Das gibt sich dann aber mit der Zeit, weil man nicht dauernd nach Softwarealternativen suchen muss. Es gibt leider unter Linux keinen RSS-Reader, den man mit Newsgator synchronisieren kann. Unter Windows muss ich nicht lange suchen.

Der Rechner macht viel mehr Spaß, als mein alter EeePC, er hat aber auch einen anderen Charakter. Das Bild ist brillant, es macht auch mehr Spaß, mit 1024×600 zu arbeiten und die Tastatur ist super. Dank der großen Festplatte und der guten Tastatur werde ich den Rechner wohl zukünftig ernsthafter und regelmäßiger nutzen, als dies noch mit meinem ersten Gerät der Fall war. Ich frage mich übrigens, ob die Produktmanager ihre Produkte auch mal selber ernsthaft testen. Die Lack-Optik ist ja ganz nett, aber man sieht jeden Fingerabdruck. Das ist nicht attraktiv. Asus macht es in meinen Augen beim EeePC richtig. Das Material ist nicht so cool, aber stabil und funktional. Naja, man kann halt nicht alles haben.

10 Responses to “Mein neues Netbook”

  1. macx sagt:

    Na, herzlichen Glückwunsch. Ach: Und ich schenk dir mal ein Headset für die nächste Technikwürze! 😉

  2. Frank sagt:

    Danke für die Infos, ich wollte meine Entscheidungen nur bekräftigt haben von einem, der seit dem Anfang der Netbooks dabei ist.

  3. Michael sagt:

    Als eBook – geschädigter (BeBook… vergiss es.) interessiert mich der Punkt „PDFs lesen“ eigentlich am meisten, weil ich viele Fachbücher gerne bei mir hätte, wenn ich unterwegs bin. Findest du das Lesen an dem gerät ausreichend angenehm?

  4. hermes sagt:

    Ich kommentiere hier mit meinem NC10, den ich seit etwas mehr als zwei Wochen mein Eigen nenne. Ein feines, kleines Gerät, das alles hat, was ich brauche.

    Für mich kamen ebenfalls nur die beiden genannten Geräte in Frage, letztendlich fiel die Entscheidung nach umfangreicher Recherche und überwiegend positiven Erfahrungsberichten. Die etwas längere Laufzeit des NC10 und ein haptischer Vergleichbeim Elektro-Discounter in der Nähe taten ihr Übriges.

    Ich habe dem Gerät einen 2GB Speicherriegel gegönnt, das vorinstallierte XP habe ich nach kurzem Test durch Windows Vista ersetzt (ja, manchmal mag ich es bunt ;o) ). Tendenziell werde ich nach Erscheinen Windows 7 einen Versuch gönnen, da die Feedbacks zur Beta derzeit darauf hinweisen, dass ein Performancegewinn im Vergleich zu Vista zu erwarten ist. Dies heißt nicht, dass Vista auf dem Netbook langsam ist!

    Die Fingerabdruckproblematik kenne ich nicht, ich habe mich bewußt für die weiße Variante entschieden, um dem aus dem Weg zu gehen.

    Was die Softwareausstattung angeht, kann ich Dir nur zustimmen, nach zwei Wochen bin ich eigentlich immer noch nicht fertig mit der Einrichtung.
    Eine weitere Herausforderung ist die Erstellung einer Sicherung mittels einer Imaging-Lösung, um im Fall der Fälle schnell wieder einsatzfähig zu sein. Hier bin ich gerade dabei, ein VistaPE auf USB-Stick zu erstellen, in dem ein Imaging-Programm (TrueImage) integriert ist. Wenn ich das Image erstellt habe, bin ich richtig zufrieden… 🙂

  5. Jens Grochtdreis sagt:

    @Michael: Ja, ich lese gerne PDFs an dem Gerät. Das tat ich auch schon gerne am EeePC. Für sowas sind diese Geräte wie geschaffen. Und im Gegensatz zum Knidle können sie auch noch mehr, als nur Ebooks anzeigen.

  6. Steffi sagt:

    Habe mir auch erst kürzlich ein Netbook gekauft, ist echt praktisch wenn man immer und überall mal schnell ins Netz schauen kann, E-Mails checken usw.
    Nur der Bildschirm könnte größer sein, aber dann wäre das Ding ja leider nicht mehr so handlich…

  7. Thomas sagt:

    Bist du jetzt nach über einem Monat noch glücklich mit dem Gerät?

    Ich persönlich denke auch immer mehr über dem Erwerb nach, als Zusatz zu meinem Laptop, aber ich suche noch nach einem sinnvollen Datenkonzept, das ich die wichtigsten Daten, auf dem Netbook und dem Notebook habe.

    Wie händelt ihr das?

  8. Jens Grochtdreis sagt:

    @Thomas: Ja, ich bin sehr zufrieden mit dem Gerät. Die Akkuleistung ist super, der Monitor erste Sahne und die Tastatur ist ebenso spitze. Es macht Spaß, damit Artikel zu schreiben.

    Einen Haken hat das Gerät: Es dauert eine halbe Ewigkeit, bis Programme starten. deshalb habe ich mir jetzt einen 2GB-Riegel bestellt, den ich an Stelle des 1GB-Riegels in das Gerät stecken werde.

    Ich warte jedesmal eine gute Minute, bis Thunderbird läd, bei OpenOffice sind es eher zwei. Ich hoffe, das bessert sich, wenn ich die 2GB im Gerät habe.

  9. Sven sagt:

    @Jens: Hast du deinen 2GB-Riegel mittlerweile erhalten? Läuft dein Netbook wie erhofft schneller?

  10. Jens Grochtdreis sagt:

    @Sven: Ich habe eben gerade meinen neuen 2GB-Riegel eingebaut und kann bislang keine nennenswerte Besserung feststellen. Vielleicht kann man XP noch weiter entschlacken. Vielleicht kann man OpenOffice 3 (portable) noch beschleunigen. Mal sehen, ob ich die tage die Zeit finde, danach zu recherchieren. Derzeit ist es wenig frustrierend, wie langsam die Programme starten. Unter Linux auf dem schwachbrüstigen EeePC ging das um ein Vielfaches schneller. Rasend schnell!