Spannende Krimis aus dem Rheinland: Catherine Shepherd

Catherine Shepherd ist das Pseudonym einer deutschen Bankangestellten, die vor ein paar Jahren begann, Krimis zu schreiben. Ihre ersten Krimis spielen in Zons, einer mittelalterlichen Stadt, die mittlerweile ein Stadtteil von Dormagen ist.

Der Dreh an diesen Krimis ist, dass sie sowohl im Mittelalter, als auch in der Jetztzeit spielen. Zu beiden Zeiten werden thematisch zusammenhängende Verbrechen beschrieben und verfolgt. In den ersten Romanen wurde noch eine Art mystische Verbindung zwischen dem mittelalterlichen Ermittler und einer Nebenfigur aus der Jetztzeit konstruiert. Aber glücklicherweise ist dieses Thema mittlerweile abgeschwächt.

Die Fälle sind nichts für Zartbesaitete. Nicht nur in den mittelalterlichen Plots gibt es drastische Beschreibungen. Die Krimis sind sehr gut erzählt. Es kommt nie Langeweile auf, es ist immer für ein gewisses Tempo gesorgt. Die Beschreibungen des Mittelalters sind interessant und nachvollziehbar. Jeder der bisherigen Zons-Romane ist ein Erlebnis gewesen.

Die letzten beiden Romane haben hingegen nichts mehr mit Zons und dem Mittelalter zu tun. In „Krähenmutter“ werden kleine Kinder entführt. In Mooresschwärze sind eine Pathologin und ein befreundeter Kommissar die Hauptfiguren. In diesem roman geht es um einen Serienmörder, der junge Frauen für ein Ritual tötet.

Die spannenden Romane gibt es bei Amazon für Kindle und auch gedruckt. Und auch Thalia bietet E-Book und gedruckte Bücher an. Dort sind die E-Books ohne Kopierschutz und damit nicht auf die Thalia-eigene Reader-Lösung beschränkt. Thalia bietet auch die ersten vier Zons-Romane als günstiges Bundle an.

Die Zons-Thriller (Affility-Links zu Amazon):

  1. Der Puzzlemörder von Zons
  2. Erntezeit – früher: Der Sichelmörder von Zons
  3. Kalter Zwilling
  4. Auf den Flügeln der Angst
  5. Tiefschwarze Melodie
  6. Seelenblind

Die anderen beiden Romane sind (Affility-Links zu Amazon):

  1. Krähenmutter
  2. Mooresschwärze

Kommentare sind geschlossen.