9. Dezember 2014

Forschung zu Media-Queries

Media-Queries kann man nicht nur in eine CSS-Datei schreiben. Man kann auch bei der Verlinkung externer Stylesheets in einem Attribut angeben, für welche Umgebungsbedingungen das verlinkte Stylesheet gelten soll.

Scott Jehl hat sich die Mühe gemacht und alle vorstellbaren Szenarien für die Anreicherung von verlinkten Stylesheets mit Media-Queries getestet. Das Ergebnis ist eindeutig und einfach zu merken: Alle Browser laden alle externen Stylesheets, auch wenn eine Media-Query nicht zutrifft.

Ich finde das Ergebnis recht klar und logisch. Denn schliesslich können sich die Umgebungsbedingungen theoretisch ändern, während der Nutzer die Seite betrachtet. Wenn der Browser dann alle CSS-Dateien zur Hand hat, kann er schnell auf die Änderung reagieren. 

Der IE soll aufholen

Schon seit einiger Zeit kommuniziert Microsoft offener, als jemals zuvor. Zwar können sie noch immer nicht vom typisch amerikanischen „awesome“-Geschwafel lassen, aber sie lassen uns Entwickler an geplanten Features neuer Browserversionen teilhaben. Und das auch noch kompakt und gut aufbereitet. Unter status.modern.ie kann man sich einen Überblick verschaffen, welche Techniken eingebaut sind oder werden.
(mehr …)

Linkfutter 167

Unter dem Titel „Das Web der Zukunft“ führt uns im heutigen Artikel des Webkrauts-Adventskalenders Peter Kröner in die spannende Welt der Webcomponents ein.

Bei 24ways schreibt Jeremy Keith mal wieder über sein Leib-und-Magen-Thema „Progressive Enhancement“, diesmal aus der Sicht eines responsiven Projekts: „Responsive Enhancement„.
(mehr …)