Webdesign-Verhandlungen im richtigen Leben

An einer Bemerkung von Tom Arnold auf Twitter entspann sich ein interessanter Austausch von Tweets. Sein Heckenschneiden wurde so behandelt, als befände man sich in Verhandlungen zu Webdesign. Ich kann von Glück sagen, dass ich solche Gespräche nie geführt habe, Freunde berichten mir aber in buntesten Farben von exakt solchen Dialogen. Ich habe die Tweets in Storify zum besseren Nachlesen zusammengestellt.

Tom hat mittlerweile seine eigene Tweet-Liste verbloggt. Die Auswahl differiert von meiner, ist also auch durchaus eine Leseempfehlung.

7 Responses to “Webdesign-Verhandlungen im richtigen Leben”

  1. creezy sagt:

    Danke! made my day!

  2. […] Und zum Schluß einmal nicht zur Kultur, sondern zum Humor. In diesem Link geht es zwar eigentlich um Webdesigner, das Prinzip ist aber auf etliche Berufe übertragbar, auf Texter, Projektmanager, Kreative aller Art, Entwickler, Werber etc. Da hat also jemand die Hecke geschnitten. […]

  3. […] Und zum Schluß einmal nicht zur Kultur, sondern zum Humor. In diesem Link geht es zwar eigentlich um Webdesigner, das Prinzip ist aber auf etliche Berufe übertragbar, auf Texter, Projektmanager, Kreative aller Art, Entwickler, Werber etc. Da hat also jemand die Hecke geschnitten. […]

  4. […] sein Twitter-Profil lohnt, wenn man noch nicht genug von dem Vergleich bekommen hat. Ein weiterer Kollege von Arnold hat außerdem einige der besten Reaktionen in einem Storify-Stück zusammengefasst – ebenfalls […]

  5. […] Jens Grochtdreis hat das Ganze mal in storify zusammengefasst, dort wurde es bereits 13000 mal gelesen. Da fällt mir wieder eine Frage ein: wie heisst der Twitter-Client, der Konversationen direkt in Storify einbinden kann? Ich finde ihn leider nicht mehr, das aktuell von mit genutze Tweetdeck kann es nicht (oder die Funktion wurde gut versteckt). […]

  6. Nina Gerling sagt:

    Herrlich. Und traurig. Ich liebe meinen Job 😉