Rezension: Smashing Book #2

Damals, in den wilden Jahren des Web, gab es wenige Seiten, die HTML (CSS war nicht interessant) vermittelten. Neben in SELFHTML gab es in Deutschland vor allem “Dr.Web“. Die Seite wurde vor Kurzem sang- und klanglos beerdigt. In seiner Hochzeit veröffentlichte Dr. Web eine Auswahl bekannter und einige neue Artikel auch als Buch. Ein paar dieser Bücher besaß auch ich. Mittlerweile gibt es aus dem gleichen Haus ein unvergleichlich erfolgreicheres Projekt, das allerdings komplett in Englisch publiziert wird: Smashing Magazine.

Auch das Smashing Magazine publiziert Bücher oder gibt seinen Namen für Verlage als Markenzeichen her. Vor kurzem erschien das zweite “Smashing Book“. Es macht einen ganz anderen Eindruck, als die früheren Dr. Web-Bücher und ist gefüllt mit umfangreichen, nur für dieses Buch produzierten Artikeln.

Das Buch hat ein festes Cover. Schade, ich persönlich mag Softcover mehr. Die Artikel werden jeweils mit einem ungewöhnlich gestalteten Titel eingeleitet, die man auf dieser Seite abgebildet sieht. Die Artikel selber sind eher schlicht gestaltet. Die inhaltliche Bandbreite ist groß, aber mit eindeutigem Fokus auf Design und User Experience.

Alle Artikel wurden extra für das Buch geschrieben und nehmen sich Zeit, ihr Thema zu vermitteln. Das ist sehr angenehm und auch anregend. Die meisten Artikel haben Grundlagencharakter. Allerdings wundere ich mich ein wenig über die Mischung. Chris Heilmanns Artikel ist wie gewohnt klasse und ein Muss für jeden Entwickler. Es ist aber auch der einzige Artikel für Entwickler. Alle anderen richten sich mehr an Designer, Konzepter und UX-Experten. Sie haben in ihrer Grundsätzlichkeit allerdings den Vorteil, daß sie auch für Entwickler sehr erhellend sein können. Chris’ Artikel hingegen wird einem Konzepter oder Designer nichts geben und im Großen und Ganzen unverständlich bleiben. Als Beispiel stelle ich hier das PDF des zweiten Kapitels (700kb) zur Verfügung.

Ein kleines Juwel ist die Fallstudie “Design Patterns in e-commerce Websites”. Ich mußte zwar grinsen, als der Autor vorgab, mit einer manuellen und sehr persönlichen Auswahl einen repräsentativen Querschnitt bieten zu können, die Ergebnisse sind trotzdem interessant. Man darf sich nur nicht einreden lassen, als gäbe er repräsentative Muster wieder.

Die inhaltliche Bandbreite ist groß: Prinzipien des Grafikdesigns stehen neben einem Artikel über Ideengenerierung und Prototyping. Dazu kommen Artikel über mobiles Web, Typographie im Web, Aspekten der User Experience und Chris’ tollem Artikel über Strategien für guten und wartbaren Code.

Das Buch regt zum Nachdenken und Schmökern an. Auf knapp 350 Seiten werden viele Themen behandelt und neue Perspektiven eröffnet. Das “Smashing Book #2″ steht damit gegen die normalerweise thematisch eingeschränkten Computerbücher. Ich hoffe, das Buch wird ein Verkaufserfolg und freue mich schon auf Ausgabe 3. Dann aber bitte mit Softcover. Das “Smashing Book #2″ kann nur online über den Shop von Smashing Magazine bestellt werden und kostet 23.90 € zzgl. Porto und Versand.

3 Kommentare zu “Rezension: Smashing Book #2”

  1. Ich habe auf Deutsche Version gewartet und es ist endlich da. Ich bin mal gespannt!

  2. Dr. Yves Matthess sagt:

    In der Tat ist der zweite Teil vom Smashing Book diesmal mehr dem Design gewidmet, wie Jens richtig festgestellt hat. Aber es gibt ja zum Glück den ersten Teil des Smashing Books, der mehr entwicklungstechnische Aspekte abhandelt. Wem das Smashing Book Teil I nicht aktuell genug ist, dem empfehle ich regelmäßig Smashing Magazinaufzusuchen und sich über die neuesten Trends zu informieren.

  3. Dr. Yves Matthess sagt:

    Sorry Leute, hier der richtige link:
    Smashing Magazin.