Empfehlenswerte Bücher zu Weihnachten – Teil 2

In meiner ersten Empfehlungsliste war mein Fokus eindeutig auf CSS gerichtet. Das ändert sich in meiner zweiten Empfehlungsliste, die komplett Bücher enthält, die ich noch nicht rezensiert habe. Aber ich habe sie gelesen.

Beginning JavaScript with Dom Scripting and Ajax

Chris Heilmann hat mit „Beginning JavaScript with Dom Scripting and Ajax“ ein tolles Buch vorgelegt, das in modernes Javascript einführt. Es beschreibt nicht einfach nur die Sprache, sondern setzt sich auch mit deren sinnvoller Verwendung auseinander, mit Codingstil. Man lernt unaufdringliches Javascript und viele Aspekte des DOM-Scripting. Ich kenne kein Buch, das besser in Javascript einführt und den Pfad zu moderner Webentwicklung legt. Es ist traurig, daß es dieses Buch nicht auf deutsch gibt. Unter den deutschsprachigen Büchern gibt es zuviele, die schon in der x-ten Auflage existieren und deren Ansatz sich seit Netscape 4 nicht grundlegend verändert hat. Nicht so bei Christian Heilmann. In diesem Buch lernt man Javascript wie es sein sollte, nicht wie es der Autor vor 10 Jahren gelernt hat.

Das Buch führt in die wichtigen Bestandteile der Sprache ein, erklärt das DOM und warum wir uns vom alten DHTML wegbewegt haben. Navigationen und Formulare werden genauso erklärt, wie Datenvalidierung und dier Erstellung einer Galerie. Abgeschlossen wird das Buch mit einem Exkurs in ins Debugging. Die Kurzeinführungen in jQuery und die YUI hingegen sind zu vernachlässigen. Erstens sind sie zu kurz und zweitens mittlerweile veraltet.

Auf der Begleitseite zum Buch ist ein Beispielkapitel verlinkt. Schaut mal in das Buch rein. Ich kann es jedem an Javascript Interessierten nur wärmstens ans Herz legen.

Dom Scripting

Jeremy Keith führt in „DOM Scripting“ weniger in Javascript generell, als in den Umgang mit dem DOM mittels Javascript ein. Er tut dies didaktisch sehr behutsam und holt seine Leser fast bei Null ab. Auch hier bekommt man einen Crashkurs in die Sprache Javascript. Jeremy taucht dann aber sofort in die Praxis ein. Auch er entwickelt eine Bildergalerie, die er später dann überarbeitet. Das ist ein interessanter Vorgang. Zeigt er doch, daß es mehrere Wege zum Ziel gibt und wie man Optimierungsmöglichkeiten findet.

Auch Jeremy Keith zeigt uns Best Practices und guten Code. Dieses Buch ist nicht so umfassend, wie das eben vorgestellte von Chris Heilmann. Aber auch „DOM Scripting“ führt prima in modernes Javascript ein und bereitet den Weg zu besseren Webseiten.

Bücher über jQuery

Wenn man dann genügend über DOM Scripting und modernes Javascript gelernt hat, stellt man fest, daß Javscript mindestens genauso mies in Browsern implementiert ist, wie CSS. Nicht nur bei AJAX-Calls muss man mehrere Wege gehen. Ich finde es deshalb sehr hilfreich, daß es mittlerweile einige Javascript-Bibliotheken gibt, die die Unterschiede zwischen den Browsern einebnen. Mein persönlicher Favorit ist jQuery. Hierzu gibt es derzeit drei Bücher, von denen eines eine gedruckte Referenz ist, die mittlerweile als veraltet gelten muss.

Insbesondere für Einsteiger in die Materie, aber auch für schon Fortgeschrittene, empfehle ich „Learning jQuery„. „jQuery in Action“ hingegen hat den Vorteil, daß darin schon die aktuelle 1.2er Version besprochen wird. Ich finde aber, daß es sich erstens nicht so gut liest und zweitens auch mehr für Fortgeschrittene geschrieben wurde.

Beide Bücher führen in alle Aspekte der Entwicklung mit jQuery ein, erklären die grundlegende Syntax. Es geht um Eventhandling, Effekte und AJAX genauso, wie um Formularvalidierung oder dei Entwicklung von Plugins. Es gibt in beiden Büchern massenhaft Beispiel, die auch immer heruntergeladen werden können. Gerade die Beispiele sind aber auch der Schwachpunkt beider Bücher. Denn was nützt mir die Erklärung von AJAX, wenn sie nie praxisnah mit einem Datenbankzugriff via PHP von statten geht? Trotzdem finde ich beide Bücher sehr informativ. Sollte ich mich zwischen beiden entscheiden, würde ich „Learning jQuery“ vorziehen. Es deckt in meinen Augen den breitesten Bereich ab. Ich möchte beide Bücher nicht missen.

Leider gibt es derzeit kein jQuery-Buch auf Deutsch. Es wird auch sicherlich noch dauern, bis eines erscheint. Ich bin gespannt, ob es dann eine ähnliche Qualität aufweist, wie die beiden oben vorgestellten.

Modernes Webdesign

Manuela Hoffmann hat mit ihrem zweiten Buch einen inhaltlichen Volltreffer gelandet. Ich habe es bislang nie rezensiert, weil ich der betreuende Fachlektor war und ich mich in solche Fällen immer als Partei sehe. (Ich sollte diese Einstellung überdenken.) Manuela hat nichts weniger vor, als interessierten Grafikern die Grundlagen der Webentwicklung zu vermitteln. Sie tut dies auch mit einem Einblick in die Umsetzung eines Layouts.

Auf über 350 wunderschön layouteten Seiten werden die Grundlagen der Gestaltung besprochen, über Typographie und Farbe genauso nachgedacht, wie über einen optimalen Workflow und die Nutzung von Tools. Am Ende wird ein Beispiellayout erstellt und in Form eines WordPress-Blogs umgesetzt. In meinen Augen ist dieses Buch eine echte Empfehlung für alle Grafiker.

One Response to “Empfehlenswerte Bücher zu Weihnachten – Teil 2”

  1. […] Bücher nennen, die sich in irgendeiner Form mit Webentwicklung beschäftigen. Weitere Empfehlungen finden sich bei Jens, der in mir diese Idee entzündete. Wer mich kennt oder schon länger […]