Indischer Spinat

Zutaten

  • 1 Hühnerbrust (ca. 250g)
  • 450g Spinat
  • 1 Zwiebel
  • 2 Tomaten
  • 1 Paprika
  • 2-3 TL Bockshornklee
  • 1-2 TL Garam Masala
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • Huhn würfeln und anbraten, dann rausnehmen.
  • Zwiebel würfeln und anbraten, wenn sie glasig werden, den Bockshornklee zugeben und kurz mit anschwitzen.
  • Dann Tomaten und Paprika gewürfelt hinzugeben. Kurz gemeinsam anziehen lassen.
  • Dann den noch gefrorenen Rahmspinat hinzugeben und schmelzen lassen.
  • Zu Ende würzen.

Tips

  • Dazu paßt eigentlich nur Reis.

Noch erwähnenswert

Dieses Rezept habe ich einem Gericht nachempfunden, welches ich mehrmals bei einem Lieferservice für die Mittagspause bestellt hatte (so einer mit indisch/deutsch/italienisch/mexikanisch/chinesischer Karte). Der Gag an dem Rezept ist der Bockshornklee. Er findet sich auch in vielen Currypulver-Mischungen wieder.

Indische Holzkohle

Zutaten

  • 1 Tasse Basmati-Reis
  • 2 Tassen Milch
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 TL Kreuzkümmelpulver
  • 1 TL Chilipulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 3 Eier
  • 4 EL Tomatenketchup
  • 1 Tasse geriebener Käse
  • 1 EL gehackte Petersile
  • Salz
  • Butterschmalz zum Braten

Zubereitung

  • Den Reis mit der Milch aufsetzen (Vorsicht, kocht leicht über) und bei schwacher Hitze zugedeckt etwa 15 Minuten garen.
  • Inzwischen die Zwiebeln und den Knoblauch pellen und fein hacken.
  • In einer großen Pfanne Butterschmalz erhitzen, die Zwiebelwürfel anbraten, Kreuzkümmel, Chilipulver, Kurkuma und Zimt und den gehackten Knoblauch zugeben, unter Rühren braten.
  • Den gekochten Reis untermischen.
  • Die Eier mit dem Ketchup vermischen und unterheben.
  • Den geriebenen Käse und die gehackte Petersilie zugeben, noch etwa 3 Minuten garen, bis der Käse geschmolzen ist. Mit Salz abschmecken.

Noch erwähnenswert

Der Rezepttitel ist ein wenig seltsam, ist aber dem Entdeckungszusammenhang geschuldet: Jürgen v.d. Lippe hatte dieses Gericht in der Anfangszeit von Bioleks Alfredissimo gekocht. Als es ihm fast anbrannte, nannte er es „indische Holzkohle“.

Auch wenn das Rezept für sich genommen ein wenig seltsam ist, es schmeckt! Für mich und meine Frau bedeutete es die Entdeckung des Kreuizkümmels und der Weg in die indische und indonesische Küche.

Danke, Jürgen v.d. Lippe und Alfred Biolek !!!

Huhn mit Mango-Chutney

Zutaten

  • Hardware:
  • 300 g Hühnerbrust
  • 1 Zwiebel
  • Software:
  • 200 g Sahne
  • Mango-Chutney
  • Currypulver
  • Kreuzkümmel

Zubereitung

  • Fleisch und Zwiebel würfeln. Fleisch salzen und pfeffern, in Speisestärke wenden und mit den Zwiebeln anbraten.
  • Gegen Ende der Garzeit 1-2 TL Currypulver einrühren, kurz mitbraten, dann 2 EL Mango-Chutney hinzugeben, einrühren.
  • Sofort mit Sahne aufgießen und köcheln lassen. Weiter mit Mango-Chutney und Curry-Pulver sowie eventuell ein wenig Kreuzkümmel abschmecken.

Tips

  • Ich verbrauche bei diesem Gericht für zwei Personen immer etwa ein halbes Glas Mango-Chutney, dies als Orientierungshilfe.
  • Dazu paßt nur Reis ! Am besten Basmati-Reis.
  • Man kann das Gericht durch die Zugabe von ein wenig Essig (höchstens 2 EL) ein bischen säuerlicher machen. Dafür reicht der billige Weinesssig, den man sonst im wesentlichen zum Entkalken nehmen kann.
  • An Stelle eines gekauften Chutneys kann man sich natürlich auch eines selber machen.

Noch erwähnenswert

Dies ist ein Rezept, bei dem man es mit den Mengen nicht so ganz genau nehmen sollte, schließlich ist eine schöne Soße nur in ausreichender Menge zu würdigen.

Hähnchenbrustwuerfel mit Mandeln und Brokkoli

Zutaten

  • 250 g Hähnchenbrust
  • 1 TL Speisestärke
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 Zwiebel
  • 300 g Brokkoli
  • 1 Chilischote (rot)
  • 100 g Mandeln
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 EL Ingwer (fein gehackt)
  • 1 EL Knoblauch (fein gehackt)
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 EL Sherry
  • 2 EL Hühnerbrühe
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • Fleischwürfel in Stärkepulver wenden. 1 Tl Sesamöl über das Fleisch träufeln.
  • Die Zwiebel würfeln, Brokkoli von den Stielen trennen, Stiele und Röschen ebenfalls in Würfel schneiden.
  • Chilischote entkernen, in winzige Würfel schneiden.
  • Im Wok Öl mit dem Rest Sesamöl erhitzen. Die abgezogenen Mandeln darin erhitzen, herausnehmen.
  • Die Fleischwürfel rasch unter hoher Hitze anbraten, dabei mit etwas Zucker bestreuen, mit Salz und Pfeffer würzen. Herausnehmen und beiseite stellen.
  • Im verbliebenen Bratfett zuerst die Zwiebel zugeben, danach Ingwer und Knoblauch und Brokkolistiele 1 Minute braten. Die Röschen und die Chiliwürfel dazugeben.
  • Sojasauce, Sherry und Brühe dazugeben, Fleisch und Mandeln wieder untermischen und 2 Minuten braten.

Noch erwähnenswert

Ich habe als Beilage sowohl Nudeln, als auch Reis getestet. Beides paßt nicht. Dies ist also ein beilagenfreies Gericht.

Gurkenhappen

Zutaten

  • 1 Salatgurke
  • 1 EL Palmzucker
  • 2 EL Essig
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Minze (gehackt)

Zubereitung

  • Gurke schälen, der Länge nach halbieren und entkernen.
  • Anschließend die Gurkenhälften in dünne Scheiben schneiden.
  • Zucker, Essig, Salz und Minze zu einer Marinade verrühren und über die Gurkenscheiben gießen.

Tips

  • Diese Beilage sollte kurz vor dem Verzehr zubereitet werden. Die Marinade kann zwar stehen, aber die Gurkenscheiben sollten erst kurz vorher untergemischt werden, damit sie nicht zuviel Wasser ziehen.

Noch erwähnenswert

Eine schöne indonesische Beilage. War bei unserer indonesischen Reistafel dabei.

Gelber Reis

Zutaten

  • 300 g Basmati-Reis
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 3/4 TL gemahlener Koriander
  • 1/4 TL gemahlener Zimt
  • 1/4 TL gemahlene Gewürznelken
  • 165 ml Kokosmilch (d.i. 1 kleine Dose)
  • 350 ml Wasser
  • Salz

Zubereitung

  • Die Kokosmilch, das Wasser und die Gewürze mischen, leicht salzen.
  • Den Basmatireis dazugeben und alles zum Kochen bringen.
  • Sobald das Wasser kocht, die Hitze stark verringern. Den Reis ein paarmal gut umrühren, damit die Gewürze gut verteilt sind und bei sehr schwacher Hitze zugedeckt 15-20 Minuten garen. Wenn die ganze Flüssigkeit aufgesogen ist, den Topf vom Herd nehmen und noch etwa 10 Minuten quellen lassen.

Tips

  • Variante 1: Anstatt der Kokosmilch/Wasser-Kombination nur einen halben Liter Wasser nehmen.
  • Variante 2: Anstatt der Kokosmilch/Wasser-Kombination einen halben Liter Kokosmilch nehmen. Dann hat der Reis einen leichten Kokosgeschmack, der nicht aufdringlich wird und sehr gut zu den Gewürzen paßt.

Noch erwähnenswert

Eine super Beilage zu vielen indonesischen Gerichten.

Chop Suey

Zutaten

  • Fleisch mit Marinade:
  • 250 g Geschnetzeltes vom Schwein
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 EL Stärkemehl
  • 1 EL Zucker
  • Pfeffer
  • Salz
  • sonstige Zutaten:
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Scheibe Ananas
  • 100 g Champignons
  • 1 Dose Sojabohnenkeimlinge (kleine Dose)
  • 4 EL Ananassaft
  • 4 EL Essig
  • 2 EL Ketchup

Zubereitung

  • Das Geschnetzelte in der Marinade etwa eine Stunde liegen lassen. Dann das Fleisch in etwas Öl anbraten.
  • Die Zwiebel und die Knoblauchzehe kleinhacken, mit der Ananas, den Champignons und den Sojabohnenkeimlingen dazugeben.
  • Mit Ananassaft, Essig, Ketchup und Zucker abschmecken.
  • Alles etwa 15 Minuten schmoren.

Noch erwähnenswert

Auch das ist ein altes Rezept aus meiner Kindheit.

Fleichbällchen süß-sauer

Zutaten

  • 200g gemischtes Gehacktes
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Eigelb
  • Salz, Pfeffer, Soja-Sauce, Essig, Zucker
  • Ananaswürfel
  • Speisestärke oder Mehl, um die Fleischbällchen darin zu wenden

Zubereitung

  • Das Gehackte mit der gewürfelten Zwiebel, dem Eigelb, Salz, Pfeffer und etwas Soja-Sauce vermengen. In kleine Bällchen formen und diese in Mehl oder Speisestärke wälzen.
  • In der Pfanne anbraten und dann herausnehmen.
  • 1-2 Tassen Ananaswürfel mit Saft aufkochen.
  • 1 TL Soja-Sauce mit 2 EL Essig, 1 EL Zucker und 1 TL Speisestärke oder Mehl verrühren. Damit die Ananaswürfel binden. Die Gehacktesbällchen dazugeben.

Tips

  • Als Beilage empfiehlt sich Reis.

Noch erwähnenswert

Ein altes Rezept aus meiner Kindheit, das ich während meines Studiums häufig gekocht habe. es ist sehr günstig.

Blumenkohl mit Chilistreifen

Zutaten

  • 1 Kopf Blumenkohl
  • 3 frische rote Chilischoten
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stück frischer Ingwer (4 cm)
  • 1/4 TL Garnelenpaste (Terasi)
  • 3 EL Kokosöl
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 EL süße Sojasauce (kecap manis)

Zubereitung

  • Blumenkohl vom Strunkende befreien, waschen und in mundgerechte Röschen zerteilen. Chilischoten waschen, der Länge nach halbieren, Kerne und Stiele herauslösen. Die Hälften in kleine, feine Streifen schneiden.
  • Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden. Knoblauch schälen und zerdrücken, Ingwer schälen und fein raspeln.
  • Blumenkohl in kochendes Salzwasser geben und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten bißfest garen, dann in einem Sieb abgießen.
  • Öl im Wok oder einem Topf erhitzen. Chilistreifen, Knoblauch, Ingwer und Frühlingszwiebeln unter ständigem Rühren in etwa 3 Minuten glasig dünsten. Garnelenpaste hinzufügen. Mit den Sojasaucen und 100 ml Wasser ablöschen und die Sauce etwas eindicken lassen.
  • Den fertig gegarten Blumenkohl untermischen und alles etwa drei Minuten ziehen lassen.
  • Mit Reis und Sambal Oelek servieren.

Noch erwähnenswert

Eine der schmackhaftesten Varianten, Blumenkohl zu essen. Fleisch würde hier übrigens nur stören.

Bami Goreng

Zutaten

  • 200-250g Mi-Nudeln
  • 200-250g Hühnerbrust
  • 1 Paprika
  • 1 mittelgroße Möhre
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln (Schlotten)
  • 1 Banane
  • mindestens 2 Spiegeleier
  • Boullion, Soja-Sauce
  • Garam-Masala, Chili-Pulver, Kreuzkümmel

Zubereitung

  • Hühnerbrust in mundgerechte Stücke schneiden, mit Pfeffer und Salz würzen, in Mehl wälzen, anbraten und herausnehmen.
  • Paprika und Möhre würfeln, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.
  • Möhren anbraten, nach kurzer Zeit die Paprika hinzufügen. Etwa 5 Minuten weiterbraten.
  • Nudeln und Fleisch zugeben.
  • Boullion, Soja-Sauce, Garam-Masala, Chili-Pulver, Kreuzkümmel verrühren (Mengen nach Belieben) und unter das Gemisch mengen. Die Nudeln müssen dunkel geworden sein. Unbedingt abschmecken.
  • Die Bananen auf das Gemisch legen und mitdünsten. Deckel auf den Wok oder die Pfanne.
  • Die Spiegeleier zu dem Bami Goreng essen.

Tips

  • Für die Zubereitung empfiehlt sich natürlich die Verwendung eines Wok !
  • Anstatt die Banane mitzudünsten kann man sie auch in Scheiben schneiden und kurz auf einer Seite anbraten. Dafür dürfen allerdings nur feste Bananen benutzt werden.
  • Die Boullion etwas stärker als üblich mischen. Vorschlag für die Würzsauce: 150ml Boullion, 3 EL Soja-Sauce, 1 gehäufter TL Garam Masala, 1 gestrichener TL Kreuzkümmel, etwas Chili-Pulver.
  • Ich habe in einem Asia-Laden eine sehr gute Paste entdeckt, die ich statt Pfeffer und Salz zum Würzen des Fleischs nutze. Es ist ein französisches Produkt namens „Carry Vinday“. Es enthält Kreuzkümmel, 5-Gewürz-Pulver, Senf, Knoblauch, Essig und anderes. Man muß es mit einem bischen Öl geschmeidiger machen und dann damit das Fleisch einreiben. Da diese Paste eine gewisse Grundschärfe besitzt, sollte vor dem Würzen mit Chili-Pulver abgeschmeckt werden.
  • Natürlich kann man die Würzsauce mit anderen als den oben angegebenen Gewürzen versehen.

Noch erwähnenswert

Schon als Kind habe ich beim Chinesen oder in Holland Bami Goreng und Nasi Goreng geliebt. Als ich es dann selber kochen wollte, stellte ich fest, daß es unendliche Variationen gibt (von den Gewürzmischungen wollen wir jetzt gar nicht reden). Also bastelte ich mir meine eigene Version zusammen. Deren Kern ist die Würzsauce. Damit steht und fällt der gesamte Geschmack. M.E. sollten auch weder die Eier, noch dei Banane fehlen. Wer es lieber als Nasi Goreng essen will, macht sich statt Mi-Nudeln einfach Reis dazu. Ich finde Mi-Nudeln am praktischtsen, weil man sie einfach nur mit heißem Wasser übergießt und ein wenig ziehen läßt. Schneller kanns gar nicht gehen.