Jambalaya mit Huhn

Zutaten

  • 400 g Hühnerbrust
  • 150 g Staudensellerie
  • 1 große Zwiebel
  • 100 g durchwachsener Speck
  • 1 Paprika
  • 1 TL grüner Pfeffer (zerstossen)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 500 ml Geflügelbrühe
  • 2 kleine Dosen Tomaten (gewürfelt)
  • 200 g Rundkornreis
  • Thymian, Salbeiblätter
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Hähnchenbrustfilet in mundgerechte Stücke schneiden, portionsweise scharf in einem Bräter anbraten, dabei salzen und pfeffern. Die Portionen herausnehmen und auf einem Küchetuch platzieren, damit Fett abgefangen werden kann.

Danach die gewürfelte Zwiebel und den Speck anbraten. Die Hitze leicht reduzieren. Nach etwa einer Minute den klein gewürfelten Knoblauch, die gehackten Pfefferkörner und den klein gewürfelten Staudensellerie hinzufügen. Die Paprika schälen, ebenso würfeln und hinzugeben. Alles salzen und pfeffern.

Alles zwei, drei Minuten zusammen im Bräter garen. Eine kleine Lücke freischaufeln, das Tomatenmark hineingeben und mit der Brühe glattrühren. Den Reis hinzugeben, ebenso die Dosentomaten und das angebratene Hühnchenfleisch. Mit Thymian und Salbei, gerne auch mit Paprikapulver, würzen.

Alles miteinander verrühren, den Deckel auf den Bräter und bei 180 Grad im Herd bei etwa einer halben Stunde garen.

Anmerkungen

Thymian und Salbei reichen vollkommen in ihrer getrockneten Variante. Sie geben auch dann viel Aroma ab. Ansonsten: etwa 6 Zweige Thymian und 4 Salbeiblätter. Die getrockneten Kräuter ruhig freigiebig verwenden, das Gericht soll würzig werden. Die Menge Fleisch kann auch geringer werden. Das Fleisch muß nicht die Hauptrolle spielen. Anstatt Huhn kann auch Putenbrust genommen werden. Das Fleisch ist etwas fester und häufiger im Sonderangebot anzutreffen.

Schnelle Hühnersuppe

Ich habe einen eleganten, schnellen und leckeren Weg zu einer selbstgemachten Hühnersuppe gefunden.

Zutaten:

  • 2 Hähnchenschenkel
  • ca. 1 Liter heisses Wasser
  • 1 Packung Suppengemüse (TK)
  • 1 Zwiebel

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und halbieren oder vierteln, dann anbraten. Nach ein bis zwei Minuten – die Zwiebeln nicht braun werden lassen – das tiefgekühlte Gemüse und die Hähnchenschenkel drauf geben, pfeffern und reichlich salzen. Dann alles mit kochend heissem Wasser übergiessen, bis alles mit Wasser bedeckt ist.

Alles zusammen 20 bis 30 Minuten bei möglichst geschlossenem Deckel kochen lassen. Die Hähnchenschenkel rausnehmen und separat servieren. Sie schmecken schön aromatisch und würzig. Das Gemüse aus der Suppe fischen oder in einem Sieb auffangen. Unbedingt das Gemüse mit einem Kartoffelstampfer oder ähnlichem ausdrücken, denn es befindet sich noch würzige Brühe in ihnen. Anschließend sollte die Suppe noch einmal mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden.

Die Suppe kann sofort serviert werden. Allerdings kann man auch noch ein wenig Reis oder Suppennudeln in ihr kochen. Sehr gut ist es auch, eine Möhre in kleine, dünne Stücke zu schneiden und dann mitzukochen.

Ich benutze für mein Rezept bewußt Suppengemüse aus der Tiefkühlruhe. Erstens, weil es damit noch schneller geht, denn man muss das Gemüse nicht schnippeln. Zweitens weil solches Tiefkühlgemüse normalerweise mehr Nährstoffe, als frisches hat. Man mag es kaum glauben, aber das gilt auch für das sonstige tiefgekühlte Gemüse, das roh angeboten wird. Man kann auch gerne mehr Zwiebeln verwenden. Sie geben mehr Würze, ohne durchzuschmecken. Das Wasser muss übrigens kochend heiss sein, damit der Garvorgang nicht unterbrochen wird.

Die verwendeten Hähnchenschenkel sind weitaus leckerer, als das normale Suppenhuhn, das man zudem meist auch nur auf Vorbestellung frisch bekommt und so meist auf Tiefkühlware ausweichen muss. Meine Version hingegen eigenet sich prima für ein spontanes Essen, da man meist keine Probleme haben wird, frische Hähnchenschenkel und TK-Suppengüse zu bekommen.

Schweinisches Putenschnitzel

Zutaten

  • 2 Putenschnitzel
  • 200g Schweinemett (Gehacktes)
  • Käse
  • Senf
  • 1 Becher Sahne

Zubereitung

  • Die rohen Putenschnitzel in eine leicht gefettete Auflaufform geben.
  • Mit Senf bestreichen und leicht würzen.
  • Die Putenschnitzel mit Schweinemett bedecken.
  • Mindestens eine Scheibe Käse darüber legen.
  • Die Sahne über die Putenschnitzel verteilen und bei 200 Grad etwa 1 Stunde backen.

Tips

  • Statt Putenschnitzel kann auch Hühnerbrust benutzt werden.
  • Unter den Käse können auch Mandarinenscheiben oder Ananasstücke gelegt werden.

Noch erwähnenswert

Meine Oma hat mich damit als Kind immer begeistert. Heute koche ich anders, aber als Kind und später als Student – als ich besser kochen lernte – war das ein gern gegessenes Gericht. Und es geht schnell.

Hähnchen in Wermut

Zutaten

  • 6 – 8 Hähnchenschenkel
  • 1/2 Flasche Wermut
  • 1,5 kg Porree
  • je 125g blaue und grüne Trauben
  • 2 Zitronen
  • 2 Zweige Thymian
  • 1 EL Wacholderbeeren

Zubereitung

  • Hähnchenschenkel in die Fettpfanne legen und mit Wermut übergießen.
  • Gewürze, Porreeringe und Zitronenscheiben hinzugeben.
  • 1 Stunde lang kalt stellen.
  • Hähnchenschenkel salzen, auf 200 Grad eine Stunde ohne Zitronen backen.
  • Trauben zugeben und nochmals 30 Minuten backen.

Tips

  • Es versteht sich von selbst, daß die Mengenangaben für Wermut und Trauben nach Geschmack variiert werden können.
  • Dazu paßt am besten Baguette.

Noch erwähnenswert

Ein geniales Gericht, wenn Gäste kommen. Die Vorbereitung geht schnell und während es im Ofen gart, kann man sich den Gästen widmen.

Hähnchenkeule auf Currylinsen

Zutaten

  • 1 Dose Linsen (ca 800g)
  • 400g Zwiebeln
  • 1 kg Äpfel
  • Essig
  • viel Curry, 1 Prise Zucker
  • 4 Hähnchenschenkel

Zubereitung

  • Die Zwiebeln in Ringe schneiden und anbraten.
  • Die Ãpfel raspeln und mit der abgetropften Dose Linsen zu den Zwiebeln geben.
  • Die Masse vermischen und mit Essig, Curry und einer Prise Zucker würzen.
  • Einen gebackenen Hähnchenschenkel dazu reichen.

Tips

  • Diese Portion reicht für etwa drei bis vier Personen !
  • Zum Würzen des Hähnchens Öl und Currypulver vermischen und das Hähnchen damit bestreichen. Zusätzlich noch pfeffern und salzen.
  • Für die Currylinsen benötigt man mindestens 6 EL Essig, eher mehr. Es empfiehlt sich, den Essig nicht abzumessen, sondern „freihändig“ der Masse beizugeben. Das Gericht soll nach Essig schmecken, aber nicht sehr stark. Deshalb sollte man nach der Beigabe von Essig probieren und so die Menge kontrollieren.
  • Die Currylinsen dürfen nicht trocken werden. Um die Masse feuchter zu machen – ist für das längere Dünsten hilfreich – kann man Apfelsaft zugeben.
  • Für dieses Rezept sollte man mindestens 4 EL Curry untermischen, eher mehr. das Gericht soll stark nach Curry schmecken.

Noch erwähnenswert

Einen Schöhnheitspreis bekommt das Gericht nicht, aber es schmeckt gut. Es ist eines der wenigen Gerichte, in denen ich noch Currypulver nutze.

Huhn mit Mango-Chutney

Zutaten

  • Hardware:
  • 300 g Hühnerbrust
  • 1 Zwiebel
  • Software:
  • 200 g Sahne
  • Mango-Chutney
  • Currypulver
  • Kreuzkümmel

Zubereitung

  • Fleisch und Zwiebel würfeln. Fleisch salzen und pfeffern, in Speisestärke wenden und mit den Zwiebeln anbraten.
  • Gegen Ende der Garzeit 1-2 TL Currypulver einrühren, kurz mitbraten, dann 2 EL Mango-Chutney hinzugeben, einrühren.
  • Sofort mit Sahne aufgießen und köcheln lassen. Weiter mit Mango-Chutney und Curry-Pulver sowie eventuell ein wenig Kreuzkümmel abschmecken.

Tips

  • Ich verbrauche bei diesem Gericht für zwei Personen immer etwa ein halbes Glas Mango-Chutney, dies als Orientierungshilfe.
  • Dazu paßt nur Reis ! Am besten Basmati-Reis.
  • Man kann das Gericht durch die Zugabe von ein wenig Essig (höchstens 2 EL) ein bischen säuerlicher machen. Dafür reicht der billige Weinesssig, den man sonst im wesentlichen zum Entkalken nehmen kann.
  • An Stelle eines gekauften Chutneys kann man sich natürlich auch eines selber machen.

Noch erwähnenswert

Dies ist ein Rezept, bei dem man es mit den Mengen nicht so ganz genau nehmen sollte, schließlich ist eine schöne Soße nur in ausreichender Menge zu würdigen.

Hähnchenbrustwuerfel mit Mandeln und Brokkoli

Zutaten

  • 250 g Hähnchenbrust
  • 1 TL Speisestärke
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 Zwiebel
  • 300 g Brokkoli
  • 1 Chilischote (rot)
  • 100 g Mandeln
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 EL Ingwer (fein gehackt)
  • 1 EL Knoblauch (fein gehackt)
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 EL Sherry
  • 2 EL Hühnerbrühe
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • Fleischwürfel in Stärkepulver wenden. 1 Tl Sesamöl über das Fleisch träufeln.
  • Die Zwiebel würfeln, Brokkoli von den Stielen trennen, Stiele und Röschen ebenfalls in Würfel schneiden.
  • Chilischote entkernen, in winzige Würfel schneiden.
  • Im Wok Öl mit dem Rest Sesamöl erhitzen. Die abgezogenen Mandeln darin erhitzen, herausnehmen.
  • Die Fleischwürfel rasch unter hoher Hitze anbraten, dabei mit etwas Zucker bestreuen, mit Salz und Pfeffer würzen. Herausnehmen und beiseite stellen.
  • Im verbliebenen Bratfett zuerst die Zwiebel zugeben, danach Ingwer und Knoblauch und Brokkolistiele 1 Minute braten. Die Röschen und die Chiliwürfel dazugeben.
  • Sojasauce, Sherry und Brühe dazugeben, Fleisch und Mandeln wieder untermischen und 2 Minuten braten.

Noch erwähnenswert

Ich habe als Beilage sowohl Nudeln, als auch Reis getestet. Beides paßt nicht. Dies ist also ein beilagenfreies Gericht.