Rippchen mit Rotkohl und Pflaumenmus

Zutaten

  • 20 g frischer Ingwer
  • 450 g Pflaumenmus
  • 5 EL Zitronensaft
  • 1,5 kg Schmorrippe
  • 2 große Dosen Rotkohl
  • 250 g Zwiebeln
  • 40 g Schweineschmalz
  • 250 ml Rotwein
  • Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • Salz

Zubereitung

Ingwer schälen und fein reiben. Pflaumenmus mit Zitronensaft, Cayennepfeffer, Salz und Ingwer würzen. Die Schmorrippe in Stücke teilen, im Pflaumenmus mindestens 2 Stunden (am besten über Nacht) marinieren. Schmorrippe abtropfen und anbraten. Zwiebeln dünsten und mit Rotkohl, Marinade und Rippchen in einen Bräter geben.

Ca. 1,5 Stunden auf mittlerer Hitze schmoren.

Jambalaya mit Huhn

Zutaten

  • 400 g Hühnerbrust
  • 150 g Staudensellerie
  • 1 große Zwiebel
  • 100 g durchwachsener Speck
  • 1 Paprika
  • 1 TL grüner Pfeffer (zerstossen)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 500 ml Geflügelbrühe
  • 2 kleine Dosen Tomaten (gewürfelt)
  • 200 g Rundkornreis
  • Thymian, Salbeiblätter
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Hähnchenbrustfilet in mundgerechte Stücke schneiden, portionsweise scharf in einem Bräter anbraten, dabei salzen und pfeffern. Die Portionen herausnehmen und auf einem Küchetuch platzieren, damit Fett abgefangen werden kann.

Danach die gewürfelte Zwiebel und den Speck anbraten. Die Hitze leicht reduzieren. Nach etwa einer Minute den klein gewürfelten Knoblauch, die gehackten Pfefferkörner und den klein gewürfelten Staudensellerie hinzufügen. Die Paprika schälen, ebenso würfeln und hinzugeben. Alles salzen und pfeffern.

Alles zwei, drei Minuten zusammen im Bräter garen. Eine kleine Lücke freischaufeln, das Tomatenmark hineingeben und mit der Brühe glattrühren. Den Reis hinzugeben, ebenso die Dosentomaten und das angebratene Hühnchenfleisch. Mit Thymian und Salbei, gerne auch mit Paprikapulver, würzen.

Alles miteinander verrühren, den Deckel auf den Bräter und bei 180 Grad im Herd bei etwa einer halben Stunde garen.

Anmerkungen

Thymian und Salbei reichen vollkommen in ihrer getrockneten Variante. Sie geben auch dann viel Aroma ab. Ansonsten: etwa 6 Zweige Thymian und 4 Salbeiblätter. Die getrockneten Kräuter ruhig freigiebig verwenden, das Gericht soll würzig werden. Die Menge Fleisch kann auch geringer werden. Das Fleisch muß nicht die Hauptrolle spielen. Anstatt Huhn kann auch Putenbrust genommen werden. Das Fleisch ist etwas fester und häufiger im Sonderangebot anzutreffen.

Gefüllte Paprika – nordafrikanisch

Vor Kurzem sah ich mal wieder eine ältere Folge von Tim Mälzers Kochesendung. Diesmal machte er gefüllte Paprika. Sein Ansatz gefiel mir und so machte ich mich ans Nachkochen. Am Ende veränderte ich etwa das halbe Rezept, aber die Grundidee blieb die von Tim Mälzer.

Gefüllte Paprika – nordafrikanisch weiterlesen

Rheinischer Sauerbraten

Zutaten

Marinade

  • 1/4 l Essig
  • 1/2 l Wasser
  • 2 Loorbeerblätter
  • 4 Wacholderbeeren
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 1 Möhre in Scheiben
  • 1 große Zwiebel in Scheiben

Fleisch:

  • 1 – 1,5 kg Rinderschmorbraten
  • Außerdem:
  • Fett zum Anbraten
  • 1 – 2 Printen
  • 2 EL Zucker

Zubereitung

  • Die Zutaten für die Marinade zusammen aufkochen und abkühlen lassen. Dann über das Fleisch gießen. Das Fleisch muß gut bedeckt sein.
  • Das Fleisch muß mindestens drei Tage marinieren. Täglich wenden.
  • Für die Zubereitung das Fleisch gut abtropfen lassen und dann trockentupfen.
  • Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Fleisch in einem Bräter von allen Seiten gut anbraten. Eventuell etwas Wasser abschöpfen und für später aufheben, damit das Fleisch gut bräunt.
  • 2 EL Zucker dazugeben, kurz anschmoren, Fleisch durchschwenken, mit heißem Wasser ablöschen (Fleisch sollte herausschauen).
  • Zwiebelscheiben aus der Marinade dazugeben.
  • Nach ca. einer Dreiviertel Stunde 1-2 Printen in Stücken und 2 EL Rosinen sowie 1/2 bis 1 Tasse Marinade dazugeben. Abschmecken !!
  • Nach insgesamt 1 1/2 bis 2 Stunden mit etwas Mehl abbinden.

Tips

  • Die Rosinen sind kein Muß, wohl aber die Printen (natürlich ohne Schokolade!).

Das Rezept stammt von meiner Schwiegermutter, einer Aachenerin. Es ist in seiner Urform allerdings ein wenig undeutlicher und unkrokreter, als diese Variante. Das ist halt so, wenn man Rezepte im wesentlichen aus dem Gefühl heraus kochen kann. Leider erschwert das die Weitergabe.

Szegediner Gulasch

Zutaten

  • 500g Rindergulasch
  • 400g Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • je 1 rote und eine grüne Paprika
  • 1 mittelgroße, mehligkochende Kartoffel
  • 250g Sauerkraut
  • 100g Dörrfleisch
  • Fleischbrühe, Tomatenmark, Paprikapulver (scharfes und süßes), Thymian, Cayennepfeffer
  • eventuell Schmand zum Anrichten

Zubereitung

  • Zwiebeln, Knoblauch, Dörrfleisch, Kartoffel und Paprika würfeln.
  • Zwiebeln glasig anbraten, gegen Ende den Knoblauch dazu geben, nach kurzer Zeit das Fleisch in kleinen Portionen nacheinander dazugeben und scharf anbraten.
  • Das bereits angebratene Fleisch herausnehmen, bis das ganze Fleisch angebraten ist.
  • Das Bratgut im Topf nun mit Paprika, Kartoffeln und Sauerkraut hinzugeben. Ein wenig Fleischbrühe und Tomatenmark unterrühren. Mit Salz und Pfeffer sowie Paprikapulver (süßes und scharfes) würzen.
  • Etwa 40 Minuten kochen lassen, immer wieder umrühren. Währenddessen das Dörrfleisch kross anbraten. Mit ein wenig Tomatenmark vermischen, Flüssigkeit aus dem Topf hinzugeben und verrühren, unter das Gargut mengen.
  • Während des Garens immer wieder kontrollieren, ob genug Flüssigkeit vorhanden ist, ansonsten Fleischbrühe zugeben. Gegen Ende der Garzeit mit den Gewürzen abschmecken, eventuell noch Tomatenmark hinzugeben.
  • Ein wenig Thymian kann man dem Gericht auch beigeben.
  • Entweder schon im Topf oder individuell auf dem Teller Schmand hinzugeben.

Tips

  • Die Anbratorgie kann durchaus in einer Pfanne stattfinden. Das Gericht wird allerdings im Kochtopf zu Ende gekocht.
  • Das Tomatenmark macht das Gericht schön fruchtig. Eine Dose Tomaten würde hingegen zu sehr vorschmecken.
  • Die Mengen Zwiebeln und Sauerkraut sind durchaus variabel. Beide können in diesem Gericht ohne Probleme erhöht werden. Das obige Rezept verträgt durchaus größere Mengen Zwiebeln und Sauerkraut. Das drängt das Fleisch ein wenig mehr in den Hintergrund.
  • Das Fleisch entweder während des Anbratens oder vorher mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch nur kurz von allen Seiten abraten. Es wird zu Ende geschmort.

Noch erwähnenswert

Ich denke bei Gulasch mittlerweile nur noch an diese Variante. Normales Gulasch reizt mich gar nicht mehr so sehr. Ich reduziere auch zunehmend die Fleischportion und erhöhe dafür den Sauerkrautanteil. Nochmal aufgewärmt schmeckt das Gulasch übrigens noch viel besser. Das Sauerkraut ist dann weicher und hat sich voll Geschmack gesogen.

Speckkuchen

Zutaten

  • 750g Lauch
  • 4 alte Brötchen
  • 250g fetten Speck
  • 500g Magerquark
  • 2 Saure Sahne
  • 3 Eier
  • Fondor, Kümmel
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung

  • Den Lauch schneiden und mit kochendem Wasser überbrühen. 5 Minuten ziehen lassen.
  • 4 Brötchen in Milch einweichen.
  • Den Speck in feine Würfel schneiden und in Semmelbrösel wenden.
  • Magerquark, Saure Sahne, die ausgedrückten Brötchen, den Lauch und 3 Eigelb vermengen.
  • Die 3 Eiweiß steifschlagen und unter die Masse heben.
  • Mit Pfeffer, Salz, Fondor und wenig Kümmel würzen.
  • Auf Hefeteig streichen, den Speck darüber verteilen.
  • 45 Minuten bei 220 Grad backen.

Noch erwähnenswert

Das ist ein in Nordhessen sehr beliebtes Gericht, das man im Winter auch bei manchen Bäckern kaufen kann. Aber auch hier gilt wieder: selbstgemacht ist besser !

Spareribs

Zutaten

  • 1 1/2 kg Spareribs (Schälrippchen)
  • 1/2 l Tomatenketchup
  • 2 EL Honig
  • 3 EL Balsamico-Essig
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Worcestersauce
  • 1 Bund Thymian
  • Cayennepfeffer
  • Pfeffer
  • Tabasco

Zubereitung

  • Rippchen abspülen und trockentupfen. Eventuell ein wenig einritzen, damit die Marinade besser einziehen kann.
  • Für die Marinade Ketchup, Honig, zerdrückte Knoblauchzehe, Worcestersauce, Thymianblätter, Pfeffer, Cayennepfeffer und ein paar spritzer Tabasco miteinander vermengen.
  • Die Marinade über die Rippchen geben, von beiden Seiten einpinseln.
  • Die Rippchen über Nacht in der Marinade im Kühlschrank ziehen lassen.
  • Am nächsten Tag: Rippchen aus der Marinade nehmen und gut abtropfen lassen. Auf einen Backofenrost legen, darunter ein Backblech schieben und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft: 170 Grad/ Gas: Stufe 3) etwa 1 1/2 Stunden braten.
  • Die Rippchen zwischendurch mal wenden. Nach einer Stunde hin und wieder mit der Marinade bestreichen. Restliche Marinade unter Rühren einmal aufkochen und zu den Rippchen servieren.

Tips

  • Dazu passen am besten Backofen-Kartoffeln mit Schmand und Schnittlauch

Noch erwähnenswert

Man kann diese Spareribs natürlich auch grillen. Ãœbrigens kann es regional sehr schwer sein, an die passenden Rippchen zu kommen. Sie dürfen nämlich auch nicht zu fleischig sein. Bei uns in Mainz bekommt man solche Rippchen, wenn man sich den Verkäuferinnen denn hat verständlich machen können, allerhöchstens im Sommer. Dann muß man zudem noch Glück haben, daß sie nicht schon fertig eingelegt sind.

Sauerkrautauflauf

Zutaten

  • 1 Paket Kartoffelpürree
  • 1/4 l Milch
  • 2 EL Meerrettich
  • 100g durchwachsener Speck (auch manchmal Dörrfleisch genannt)
  • 1 Zwiebel
  • 300g Gehacktes
  • 1 Packung Rahmbratensoße
  • 500g Sauerkraut
  • 1 EL Semmelbrösel
  • Basilikum, Thymian
  • Salz, Öl, Pfeffer
  • Margarine oder Butter

Zubereitung

  • Pürree mit 1/2 l Wasser, Milch und 1 TL Salz nach Anweisung zubreiten.
  • Meerrettich unterrühren.
  • Speckwürfel in Öl oder Butterschmalz ausbraten.
  • Zwieberwürfel und Gehacktes zugeben, anbraten.
  • 1/2 l Wasser zugießen und die Soße einrühren. Mit Salz, Pfeffer, Basilikum und Thymian würzen.
  • Die Hälfte des Pürrees in eine gefettete Auflaufform füllen.
  • Sauerkraut und Soße darauf verteilen.
  • Mit Pürree bedecken.
  • Mit Semmelbrösel und Margarineflöckchen (oder Butterflöckchen) bestreut 40 Minuten im Ofen bei 175 Grad backen.

Noch erwähnenswert

Ein Gericht aus meiner Kindheit. Meine Mutter hat mich damit immer wieder erfreut.

Schweinelendchen mit Basilikum

Zutaten

  • 750g Schweinelendchen
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Paket Kräuterfrischkäse
  • 125 ml Weißwein
  • 125 ml Brühe
  • Basilikum

Zubereitung

  • Schweinelendchen in Stücke schneiden, einschneiden und mit Frischkäse und Basilikum füllen, dann anbraten.
  • Zwiebeln würfeln und anbraten, mit Wein und Brühe abgießen.

Noch erwähnenswert

Schnell gemacht und doch was Besonderes.

Schweinelendchen in Dillsoße

Zutaten

  • 1 Schweinelende (400 – 500g)
  • 1 Bund Dill
  • 1 Becher Schmand
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 Zwiebel

Zubereitung

  • Fleisch anbraten und herausnehmen.
  • Zwiebel würfeln und anbraten.
  • Dill, Schmand und Gurke zugeben.
  • Zum Schluß das Schweinelendchen wieder in die Soße geben.

Tips

  • Am besten schmeckt Baguette dazu. Mir hat besonders gut ein Baguette mit Roggenanteil dazu geschmeckt.

Noch erwähnenswert

Wer wie ich das Zusammenspiel aus Dill und Gurke liebt, wird dieses Gericht schnell vergöttern.