Eierlikör

Zutaten

  • 5 Eigelb
  • 1 Vanilleschote
  • 120g Puderzucker
  • 200g Sahne
  • 340ml Vollmilch
  • 50ml Weingeist (90%)
  • 75ml Weinbrand

Zubereitung

  • Vanilleschote aufschneiden, Mark herausstreichen.
  • Puderzucker sieben.
  • Alle Zutaten miteinander vermischen.

Tips

  • Wenn die Apotheke des Vertrauens den Weingeist nicht herausrückt, kann der Weingeist komplett durch Weinbrand ersetzt werden.
  • Am besten den Puderzucker direkt in die vermischten Flüssigkeiten sieben.
  • Um den Vanillegeschmack zu stärken nimmt man entweder noch eine Vanilleschote oder aber ein Fläschchen mit Vanillearoma.

Noch erwähnenswert

Es ist schnell gemacht und schmeckt tausendmal besser, als die Industriepampe, die man sonst so bekommt. Auch die Eierliköre von Eierbauern haben mich bislang nicht überzeugen können.

Einfach ein schönes Geschenk.

Da bei diesem Rezept ganz viel Eiweiß übrigbleibt, kann man mit diesem ein paar Kokosmakronen machen.

4 Gedanken zu „Eierlikör“

  1. Hallo und guten Tag,

    bitte zu diesem schnell gemachten Eierlikör hätte ich gerne gewußt was man beim Verschenken dieser Köstlichkeit als Haltbarkeitszeitraum angegeben kann.

    Übrigens mit Weingeist 90% hat man selbst in der Apotheke des Vertrauens Probleme.

    Danke

  2. So ein Haltbarkeitsdatum ist ja eine sehr theoretische Größe, gerade bei sows wie Eierlikör. Normal würde ich ja sagen „zwei Blicke“. Ich meine mich zu erinner, daß ich eine größere Portion mal gemacht hatte und auch noch nach fast einem Jahr davon trank. Allerdings meine ich mich zu erinnern, daß der Geschmack nicht frischer wurde.

    Ich denke, mit einem halben Jahr ist man auch geschmacklich auf der sicherne Seite.

    Wenn der Eierlikör sich länger halten sollte, hat man entweder zuviel oder an die falsche Person verschenkt 🙂

  3. Vielen Dank für das himmlische Rezept und der lustigen Haltbarkeitsempfehlung. Hab schon einige Eierlikörrezepte ausprobiert und das ist mit Abstand das Beste.

    Das mit dem halben Jahr ist bestimmt eine gute Empfehlung, denn nach 14 Tagen täglich ein Probiererchen hat er sich geschmacklich voll entwickelt – und futsch ist er.

    Bereite jetzt gleich einen schom verschenken vor – ob es mir gelingt?

    Bin noch auf der Suche nach einem Baileys Rezept.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.